Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
 

Liberal, scheißegal!

Hallo Herr Westerwelle.

Was war nochmal Ihr Job? Ah, genau, Sie sollten unser Land im Ausland repräsentieren und dafür sorgen, dass wir international an den wichtigsten Entscheidungsprozeßen eingebunden sind oder wenigstens darüber informiert werden bevor wir nichts mehr ändern können. Wir wollen doch nicht, dass Sie ihren Job verlieren und womöglich beim Arbeitsamt landen.

Im Übrigen, nur falls sie es selbst noch nicht bemerkt haben. Sie sind seit September selbst in der Regierung. Das heißt, Sie können endlich aufhören Opposition zu sein und Wahlkampf um jeden Preis zu spielen. NRW Wahlen verlieren Sie doch sowieso, wo ist das Problem. Wäre schön wenn Sie in Ihrem Job endlich mal anfangen würden zu arbeiten, denn da hab ich bisher noch nichts gehört von Ihnen. Als einzige „Leistung“ sehe ich auf ihrem Konto bisher, dass sie ihre Bergpredigt, vom niedrigeren, einfacheren und gerechteren Steuersystem eingestellt haben, seitdem sie sich um so was endlich selber kümmern könnten. Vielleicht ja, weil sie sich ja eigentlich um Außenpolitik kümmern sollten, schon klar!

Sie könnten zum Beispiel mal nach Moskau fliegen, denn dort werden immer wieder Schwule von staatsnahen Schlägern verprügelt und, wer, wenn nicht Sie, wann, wenn nicht jetzt könnte da mal auf aller höchster Ebene intervenieren. Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass Ihnen der Putin auf die Schnauze haut. (Kleiner Tipp trotzdem, lassen Sie sich nie auf ein pures 4 Augengespräch ein. Sorgen Sie dafür, dass immer eine Kamera oder wenigstens unabhängige Zeugen mit dabei sind.)

Ach und es gäbe noch so viele andere schöne Aufgaben in der ganzen Welt um die man sich kümmern könnte. Vielleicht, wenn Ihnen der Job so partout nicht liegt, fragen Sie mal bei Mutti ob sie nicht mit dem Lothar tauschen können. Ich glaub der Lothar hätte nix dagegen wenn er mal ein wenig in der Welt herum käme, ging ja schließlich lange genug bei dem nicht.

Trotzdem muss ich sagen Herr Westerwelle, Hut ab, ich hätte nicht gedacht, dass ein FDP Minister sich mal so stark für massive Lohnerhöhungen in den anstehenden Tarifverhandlungen einsetzt. Oder wie haben Sie den Satz gemeint, dass derjenige der Arbeitet, mehr verdienen muss, als derjenige der nicht arbeitet?

Schon mutig, denn sie wissen schon, dass die FDP Wähler meist die Unternehmer sind, die eigentlich ein gesteigertes Interesse daran haben, dass die Arbeitnehmer nicht so viel bekommen und sich schön ausbeuten lassen. Dazu brauchen wir doch die ganzen Harz 4 Empfänger, dass wissen Sie doch genauso gut wie ich. Damit diese sogenannten Arbeitnehmer ja nicht auf den Gedanken kommen, dass es ihnen gut gehen könnte und sie übermütige Forderungen stellen. Damit Sie immer mit latenter Angst im Nacken, sie könnten die Arbeit verlieren zur selbigen kommen. So werden diese Leute auch ganz sicher ihr bestes geben für den Betrieb, wenn sie den Betrieb erstmal sooo lieb haben können. :)

Sind Ihre Unternehmer und Ihre Ideen, Sie werden sich schon nix dabei gedacht haben, als Sie den Satz raus gehauen haben.

Ich bin selbst Kleinstunternehmer und würde wahnsinnig gerne ein paar Harz 4 Empfängern eine neue Perspektive geben, aber ich kann mir das leider nicht leisten. Ich hab sogar nachweislich gute Geschäftsideen und Konzepte, aber nach 16 Stunden Arbeitstagen oft einfach keine Kraft und Lust mehr dazu, mich da endgültig rein und durch zu denken und alle Anträge und Richtlinien zu verinnerlichen um eventuell jemanden dann für ein paar Monate im Betrieb zu haben und sobald man ihn dann endlich gebrauchen könnte, weil er ganz langsam anfängt auch Geld zu erwirtschaften erneut drauf legen zu müssen oder noch schlimmer den Menschen wieder ab zu geben. Den eines ist klar, diese Menschen wurden künstlich dumm und perspektivlos gehalten. Bis sie da die einzelnen Leute wieder in ein normales Leben überführen können, vergehen Jahre. Das so was Zeit braucht, sehen Sie ja an sich selbst. Fast ein halbes Jahr im neuen Job und sie haben es noch nicht einmal gemerkt.

Eigenartig auch, dass diese Rasselbande von Harz 4 Empfängern keine Lobby hat. Denn wenn Priester sich an kleinen Kindern vergehen, oder Unternehmer Ihr Geld in der Schweiz anlegen, immer steht jemand von der Lobby da, der beteuert, dass das alles Einzelfälle sind und das natürlich nicht für die breite Masse der Priester, Unternehmer, whatever gilt. Aber Harz 4 Empfänger sind ja nun mal immer grundsätzlich alle unwertes Leben. Schon seltsam oder?

In meiner täglichen Arbeit fällt mir noch etwas immer wieder auf. In unserem Land gilt ein billiges Stück Plastik aus China häufig mehr als ein Mensch und seine Ideen. Mit anderen Worten, der Rechner der unterm Schreibtisch steht, darf unter Umständen mehr kosten, als der Mensch der davor sitzt und ihn bedienen soll. Hat das noch was mit Menschenwürde zu tun? Oder passt das zum Land der Dichter und Denker? Wenn sich ein Herr Daimler vor langer Zeit nicht hingesetzt hätte und überlegt hätte, dann wäre daraus wohl nie eine so einzigartige Erfolgsgeschichte geworden, oder? Der Kopf und das Denken sollte unser höchstes Wirtschaftsgut sein. Die Wertschöpfung fing damals mit einem einzigen Gedanken an. Ist das nicht fantastisch? Jetzt stellen Sie sich vor was wir alles erschaffen könnten, hätten wir nur noch 3 bis 5 anderer ähnliche großartige Ideen? Waren Sie und diese FDP nicht auch mal eine Partei der Liberalität herr Westerwelle, also des freien Denkens? Wir wäre es also wenn sie über diesen Part mal wieder nachdenken würden?

Sie brauchen sich doch nur mal in Europa umsehen. Sehen Sie direkt mal nach Griechenland. Die beste Zeiten hat dieses Land erlebt, als möglichst viele Griechen und Griechinnen gemütlich auf der Wiese zusammen gesessen haben und anfingen sich über sich selbst, und die Welt in der Sie leben Gedanken zu machen. Der Diogenes hat zwar lieber in seinem Fass gesessen, als auf der Wiese, aber ich denke das Prinzip ist klar. Ich gehe fast noch einen Schritt weiter. Seit damals, also den alten Griechen und Römern der Antike, haben wir Menschen uns nur noch ganz ganz wenig weiter entwickelt. Ok, wir können vielleicht etwas schneller und besser reisen heute, eventuell sogar bis in die Sterne. Nur was wir dann dort wollen kann immer noch niemand sagen. Es gab viele Phasen der Menschheit dazwischen, da waren wir sogar weit hinter dem was die Griechen und Römer schon wussten. Wahrscheinlich weil sich damals auch alles nur ums Geld und oder das nackte Überleben der in Angst lebenden Arbeiter und Bauern drehte. Weil ein paar wenige meinten Sie könnten die vielen am besten nutzen wenn sie diese erpressen. Doch einzig ein freier Geist bringt so vieles zustande, wozu einem unterdrückten die Zeit und die Energie fehlt.

Mein Vorschlag zur Güte, Lassen Sie uns zu einer neuen Bewertung finden, wenn sie diese schon so lautstark fordern. Wie wäre es wenn geistige Leistung neu belohnt wird. Eine alleinerziehende Mutter mit 2 Kindern muss sicherlich viel kreativer und einfallsreicher im Denken, ihrer Tagesplanung und Organisation sein, als einBerufssohn, oder anderer Erbe einer Firma, der nur den Laden verprassen und verjubeln braucht.

Ich schlage also vor, alle Arbeitslosen zusammen in einen richtig guten und völlig freien Thinktank zu tun.

Wenn von denen jeder nur eine Idee hat im Monat, werden wir schnell eine ganze Menge Leute brauchen um diese Ideen zu sortieren, zu bewerten, auf Machbarkeit ab zu klopfen und sie zu verwalten. Und das können wir Deutschen doch so gut, verwalten. Und stellen Sie sich mal vor, was passiert, wenn da wirklich 2 bis 5 völlig geniale Ideen so wie bei Daimler mit dabei sind.

Mir ist schon klar, dass ihnen die Arbeitslosen in einem Sinktank in der Nordsee, vielleicht auch erstmal verlockend klingen mögen. Aber na ja, dann gäb es ja keine Negativperspektive mehr für ihre Arbeiter. Sie könnten also die Leute die noch Arbeit haben dann gar nicht mehr damit erpressen, dass sie auch Assoziales Pack werden, wenn sie jetzt nicht tun was der Firmenchef von Ihnen verlangt.

Vielleicht hört Frau von der Leyen ja mal mit. Sie könnte das ja in die Hand nehmen, sie muss den Laden ja eh umstrukturieren dem Sie da vorgestellt wurde, ob sie wollte oder nicht.

Das Leben ist immer eine Frage der Perspektive, Und die Politiker stellen sich gerne hin und schimpfen auf die Inaktiven Bürger. Und umgekehrt genauso. Vielleicht sollte man einfach mal Perspektiven verändern, bzw, neue schaffen. Wenn ich den ganzen Tag nur in einen großen dunklen Abgrund schaue, dann brauch ich mich nicht wundern, wenn mir nur negative Gedanken kommen. Ändere ich aber den Blickwinkel, so kann ich den Himmel, die Sonne und die Sterne sehen und völlig neue Gedanken bekommen. Und somit muss ich Herrn Westerwelle leider doch noch in einem Punkt recht geben. Hätte er nicht erst auf die dicke Trommel gehauen hätte das Thema wieder niemanden Interessiert. Vielleicht sollten wir alle an allem wieder ein wenig mehr Interesse zeigen und nicht davon ausgehen, dass wir sowieso nix ändern können. Denn das stimmt nur so lange, solange wir das glauben.