Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Nachtrag, wegen der Aktualität vorangestellt! Ich bin einfach nicht früher zum Bloggen gekommen, auch wenn der Artikel fast fertig schon ein paar Tage unveröffentlicht war. Leider holt die Realität dann manchmal die "Fiktion" ein. Mittlerweile gibt es ein offizielles Statment dazu. Der Mann meint es tatsächlich ernst. Sagt er! Nicht zu fassen! Dann mal ab mit der Millionen in das Bildung. Wenn unsere Lehrkörper zu „Leerkörpern“ verkommen ist das echt tragisch. (Das war ebenfalls ein Wortspiel, ist besser wenn man die jetzt alle erklärt in Zukunft. ) Artikel wie er seit 3 Tagen hier unveröffentlicht vorbereitet war: Tja, hätte ich mir die guten Ideen auch sparen können, die erklären könnten warum sowas von sowas kommt. :) Wenn Politiker mit Worten spielen kann das schon mal daneben gehen. Unvergessen sind die Ausfälle, welche Herr Stoiber regelmäßig so von sich gelassen hat. Und im Wahlkampf wird viel gesagt, was man sich oft auf der Zunge, bzw. in den Ohren zergehen lassen muss um es wirklich zu verstehen. Der Wahlkampf, wenn man das bisher so nennen kann, des Superwahljahres findet seinen ersten Höhepunkt, für mich, jetzt im Endspurt für die Europawahl. Ich will mir hier nicht die Plakate von "Germanys next Euromodel" Dr. Silvana Koch-Mehrin und der FDP vornehmen, steht eh nur unter dem Motto "Gesicht zeigen". Auch spare ich mir lieber Kommentare dazu, das die SPD mir lieber jetzt schon mal versucht einen sympathisch debil grinsenden Herrn Steinmeyer unter zu jubeln, damit ich bis im Herbst auch sicher weiß, wer das ist. Und die Plakate der CDU? Na ja, auch die nehme ich mir nicht vor, denn ganz ehrlich ich nehme sie nicht mal wahr. Also vielleicht schön gedacht, aber Zielgruppe verfehlt. Nein, es geht mir ganz explizit diesmal um genau ein Plakat des grünen Europaabgeordneten Michael Cramer. Herr Cramer, was haben Sie und Ihr Wahlkampfteam sich dabei gedacht? Aufgefallen ist mir das Plakat schon vor einigen Wochen. Doch dann hat mich der Satz der da zu lesen ist in eine tiefe grammatikalische Sinnkrise gestürzt. Dort ist das Bild des Herrn Cramer zu sehen und sein Wahlspruch: [caption id="" align="alignnone" width="193" caption="Der Stein des Anstoßes"]Der Stein des Anstoßes[/caption] Ich hab lange hin und her überlegt, ich hab es sogar ernsthaft nachgeschlagen, aber die Formulierung Zugfährt gibt es nicht. Selbst Google fragt mich, meinten Sie Zug fährt? Und im Nachgang ärgert es mich um so mehr, dass mich Ihr Plakat so verunsichert hat, dass ich es nachgeschlagen habe. Wir sollten all unser Geld in die Bildung stecken, denn wenn unsere Gymnasiallehrer bereits solche "Scherze" auf Ihre offiziellen Wahlplakate drucken, dann habe ich Angst vor den sprachlichen und sonstigen Ideen auf die man seine Schüler mit so was wohl gebracht haben kann. Im Sinne des Herrn Kandidaten stelle ich mir lieber folgendes Szenario vor: In einer Nacht und Nebelaktion hat ein Praktikant, von langer Hand geplant, diesen Spruch erfunden, Pardon, den Claim released. Er fand ihn putzig und witzig, denn ein Kandidat, der sich so für die Eisenbahn einsetzt, seit 30 Jahren kein Auto mehr hat der ist doch ein Echtes Zugpferd!!!!! Kurz bevor das ganze dann in den Druck gehen sollte, ist Irgendeinem "Aufpasser" in der Wahlkampfzentrale aufgefallen, dass man seinen eigenen Kandidaten unmöglich mit einem Pferd vergleichen kann. Selbst wenn es noch so gut gedacht ist. Außerdem fehlt der Bezug zur Schiene dann eigentlich und außerdem ist er ja auch nicht der allererste Kandidat der kompletten Grünenliste also auch sachlich nicht das Zugpferd der Partei. Hinzu kommt natürlich auch das man nur Ochsen und dumme Pferde vor seinen Karren Spannen kann und, ach gar nicht aus zu denken auf welche Interpretationen die politische Konkurrenz oder die Presse womöglich noch so kommen kann. Also musste der Spruch geändert werden. Man einigt sich auf „Unser Zug fährt für Europa“. Bezeichnet die ganze Partei und die Personalisierung für den Kandidaten wird durch das Bild darüber deutlich. Na ja, nicht schlecht, oder? Und ich hoffe Inständig für die Grünen , dass dann, spät Nachts, tief im Verborgenen der Festplatten und Dateien, sich heimlich ein kleiner Fehlerteufel eingeschlichen hat und das Leerzeichen gefressen hat. ("Pech, für die Kuh Elsa" wie es Dieter Hallervorden mal treffend formulierte) Auch in der Druckerei hat niemand mehr Zeit sich das was er druckt auch mal nochmal an zu sehen und so geht alles seinen Gang. Kaum vergehen ein paar Wochen und die Plakate kommen stellt man fest, äh????, irgendwie stimmt doch da was nicht? Aber erstens ist es jetzt zu spät neue Plakate machen zu lassen und zweitens wäre so was natürlich auch für eine ökologische Partei ziemlich Sinn entfremdend, wenn man diesen ganzen riesigen Stapel mit Plakaten gleich ins Recycling geben würde, um dann neue Plakate ihrer Bestimmung zu übergeben. Nun ja, aber wie wirkt das denn nun? Im Moment wirkt es so, als könne der Kandidat nicht mal korrekte Deutsch, man! Und da will der was nochmal auf die Reihe bekommen in Brüssel? Und wenn man dann herausbekommt, dass Herr Cramer auch noch Gymnasiallehrer ist, und durchaus gebildet genug sein sollte so einen Fehler zu entdecken, na ja , dann untergräbt der Mann mit diesen Plakaten wirklich seine eigene Glaubwürdigkeit. Jetzt könnte man natürlich sagen, ok bei den Plakaten ist ein Fehler passiert und ich soll das nicht so auf bauschen. Nun ja, dem geneigten Leser sei dann dieser Link hier empfohlen. (das Plakat ist in der rechten Spalte eher unten zu finden) Und komme mir jetzt niemand mit der Ausrede, na ja, so ne Grafik zu ändern ist ja auch echt schwierig. Der Kandidat, zieht es einfach knallhart durch, ob es falsch ist, oder nicht ist dabei scheinbar egal. Tun Sie mir und vor allem Sich einen Gefallen und ändern es doch wenigstens in den Grafiken für den Einsatz im Internet. Sie müssen doch irgendwo noch nen Medienpraktikanten bei den Grünen kennen, der ihnen da schnell und unkompliziert helfen kann?
 
Nachtrag vom 25.06.2009:
ch fass es nicht. :) Hat das Geblogge was bewirkt?
Auf jeden Fall ist das ganze Plakat plötzlich richtig geschrieben, wie von “Geisterzughand” :)

Geht doch, Herr Cramer und viel Erfolg in Brüssel.