Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Es ist schon sehr irritierend wie sich die schlechten Nachrichten über die Weltwirtschaft überschlagen. Hat es im Oktober, November aber noch niemanden wirklich gejuckt, so fängt diese Finanzkrise jetzt so ganz langsam an, Ihren eigentlichen Zweck zu erfüllen.  Sie macht Angst. Auch und gerade bei den kleinen Leuten.
Es ist nun mal unmöglich auch für einen Weltkonzern jedes Jahr 2 Stellige Zuwachsraten zu verkünden um die Shareholder bei Laune zu halten. Und jetzt, da wir Finanzkrise haben ist es einfach. Man hat etwas auf das man alles schieben kann. Continental setzt sich in der Bilanzpressekonferenz hin und kann erstmal stolz verkünden, sie könnten, wie wir sicher alle verstehen, keine Prognosen für die nächsten Quartale abgeben, weil man ja nie wisse was noch so kommt.
Entschuldigung?
Das habt ihr vorher auch nicht, deshalb heißt es Prognose, Vorhersage!
Und Unternehmen wie Puma verkünden, dass auch sie die Weltwirtschaftskrise getroffen hat. Sie haben nur noch einen Konzerngewinn von EUR 232,8 Mio. gegenüber EUR 269,0  Mio. im Vorjahr gemacht. Und das obwohl Europameisterschaft war. Wahrscheinlich muss das arme Unternehmen bald schließen.
Bleiben wir beim Dauerbrenner GM und Opel. Opel baut mit vollen Auftragsbüchern Kleinwagen. Da die Automobilhersteller untereinander diesen Markt aber komplett kaputt gemacht haben, ist mit einem Kleinwagen kaum bis nichts zu verdienen.
Kann so was sein?
So was kann sein, aber nur in einem weltweit agierenden Großkonzern. Ein Mittelständler dem die Kleinwagenproduktion wichtig ist, der hätte die Marge nie so niedrig sinken lassen, das er nicht mal selbst davon überleben kann. Wenn er aber als Spielball hin und her geschickt wird. Und nur dazu benutzt wird, die Margen der anderen Kleinwagenhersteller auch zu drücken, in dem man die Autos auf einmal zu Kampfpreisen anbietet, man muss mit ihnen ja nix verdienen. Ganz im Gegenteil es fehlen ja noch Verluste zum Gegenrechnen. Dann ist es kein Wunder wenn es so kommt wie jetzt. Opel ist ein ziemlich schönes Beispiel wie Innovation, Geld und Arbeitskraft einfach mal so abgesaugt wird. Kaum ein Patent liegt noch in Rüsselsheim, alle in Amerika und gab es Gewinne wurden Sie mit den Verlusten aus den USA verrechnet. So kann man einen Konzern auch klein halten und kaputt machen. Das ursprüngliche Ziel Autos zu bauen für Menschen die von A nach B kommen müssen ist dabei in den Hintergrund geraten.
Ja selbst die Zulieferer sind jahrelang erpresst worden bestimmte Margen zu erreichen denn Ihre Firma ist schließlich Ruck Zuck auch in China oder von einem Konkurrenten nach gebaut und die kann es dann billiger.
Da kann der arme Opel jetzt genauso wenig dafür wie der Märklin. An vielen Stellen machen die vermeintlichen Retter mit dem Geld jetzt auf einmal Schlapp und stellen fest:  "Huch, ich kann meine allgemeinen Theorien doch nicht verallgemeinern. Ich muss mich womöglich doch auf den ungeliebten Markt und diese blöden Kunden einstellen? Iieh, so macht Wirtschaft keinen Spaß."
Das funktioniert eben lange noch nicht überall, wenn man einfach sagt, Ich presse da schon Konzerngewinn raus, wenn ich die Teile in Asien billiger und in geringerer Qualität herstellen lasse und immer neue Editionen mit billigerem Ramsch auf den Markt werfe.
Ist ihnen mal aufgefallen dass diese so genannten Bussines Angels, und Venture Capitalists auf einmal alle Verschwunden sind? Jetzt wo sie wirklich mal Ihren Job machen könnten! Jetzt wo es wirklich mal Risikokapital wäre. Neee, is klar, wa?
Die Finanzbranche hat diese Krise doch gebraucht, weil sie selbst gemerkt haben in welch mörderischem Tempo sie immer schneller und schneller rund um die Welt rennen. Irgendwann kommt der Punkt wo nun mal auch die Globalisierung der Märkte ein Ende hat.
Und an Afrika als Markt denk ja eh noch keiner, bzw. man hat die Afrikaner ja auch jahrelang schön künstlich Arm gehalten, so dass man jetzt weiß, dass es dort nur ein paar wenige Dollar zu holen gibt. Also lohnt sich nicht, aus wirtschaftlichen Interessen. Wäre aber der einzige Kontinent auf der Globalisierungsrallye auf dem noch so genanntes Potential liegt. (Wird der Boom in ein paar Jahren bis Jahrzehnten) Selbst die Chinesen sind nicht mehr bereit alles zu kaufen was sie selber herstellen müssen.
Das schöne an so einer Krise, ist doch dass sich jetzt gerade alle die Taschen voll machen.
Es war ein Irrtum zu glauben, dass die Bosse und Manager das die ganze Zeit in großem Stil gemacht haben. Sie tun es jetzt. Sie schieben Millionen von da nach dort, verrechnen es mit dem  und dem und schieben klamm heimlich auch noch die Leichen aus dem Keller die da die ganze Zeit schon lagerten unter den Teppich der Weltrezension.
Aber dafür haben Sie ja die Angst erfunden. Wenn man als kleiner Arbeiter und kleiner Anleger die ganze Zeit meinte, man handele genau richtig um seinen kleinen Teil vom Kuchen später genießen zu können, so steht man jetzt wieder vor der puren und reinen Existenzangst. Alles Ersparte und der Job sind entweder weg, oder auf dem besten Weg dahin.
Um die Angst nicht gleich zur Revolution überkochen zu lassen, wird die Angst aber nur dosiert abgelassen. So sollen die Stammbelegschaften eines Unternehmens auch erhalten bleiben.
Allerdings besteht die, nach den Einsparungsmaßnahmen der letzten Jahre mittlerweile nur noch aus  drei oder vier Leuten. Der Rest ist doch meist schon ausgelagert in die betriebseigene Zeitarbeitsfirma. "Damit man sie besser fressen kann!"
Mit Bush in Amerika wurde ziemlich klar, das es im Kapitalismus scheinbar erlaubt ist zu lügen zu betrügen und sich die eigenen Taschen voll zu machen. Allerdings erst ab einer bestimmten Einkommensklasse. Also die kleinen sollen weiterhin schön dumm und brav bleiben. Im Mittelalter haben das die Fürsten und Kirchen mit den Menschen auch nicht anders gemacht. Und jetzt wieder. Wir sind also kaum einen Schritt weiter. Trotz der ganzen Entwicklung.
Leider haben in solchen Situationen immer erst Revolutionen, oft sehr blutige, eine Änderung gebracht. Ist diese Finanzkrise also der Auftakt zu den Ressourcenkriegen auf die wir seit mindestens der achtziger Jahre warten?
Gibt es außer diesem einen alten Konzernchefs der plötzlich nix mehr gegen die Schmerzen im Kopf in seiner eigenen Pharmafirma fand den keine Manager mit Anstand?
In der letzten Weltwirtschaftskrise sind die anständigen Manager wenigstens alle aus dem Fenster gesprungen. Heute bleibt zu befürchten, dass sie wieder die Bauern opfern werden und selbst da sitzen bleiben wo sie sind. Was bleibt also? Nur der Straßenkampf und die Revolution?
Ich glaube das kann auch nicht der richtige Weg sein. In den achtzigern gab es diesen Spruch von den Indianern. Damals hat er sich in den Köpfen der ganzen "Irren" festgesetzt. Der Friedensbewegten und Pazifisten und Ökos. Leider hat er sich nie bis ganz nach Oben in die Konzernzentralen durchgesprochen und wenn dann höchstens als nicht ernst zu nehmender, Blödsinn, der breiten Masse, des Fußvolks. Dabei sollte er auf jedem Managerschreibtisch eingraviert werden. Es sind nicht die kleinen Menschen, die haben den Spruch längst verinnerlicht. Wir trennen sogar unseren Müll so sauber wie sonst niemand, weil wir denken es hilft der Umwelt und der Konzernchef sieht darin nur, dass es ihm das Geld verdienen leichter macht, wenn die neuen Rohstoffe noch sauberer getrennt sind. Der Fisch stinkt immer vom Kopf, daher sollte der Kopf sich endlich mal an die Aussage der alten Indianer gewöhnen.
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"
Es geht nicht um mehrstellige Zuwachsraten. Es geht um Menschen und ihre Bedürfnisse.
Spätestens jetzt kann mich dann jeder endlich in seine eigene falsche Schublade stecken. :) Aber nicht so voreilig. Denn mit Schubladen kommt auch keiner mehr weit. Doch dies,  ist eine andere Geschichte.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Ahhhhh,
geht mir eure Scheiße auf den Sack.
Nein, liebe Spamer, ich will nicht in 5 min kommen können und auch nicht erst in 2 Stunden. Ich bin mit der durchschnittlichen Standzeit, dem mittleren Härtegrad und allen weiteren Funktionen meines "Viril-Element" völlig zufrieden. Ich gebe zu Sex könnte man schon häufiger haben, aber das hängt nicht von der Standhaftigkeit meines Zinnsoldaten ab.
Und kommt mir jetzt bitte nicht mit der Nummer das ich mir dann ne Russenbraut übers Internet von euch schicken lassen soll, die mich schon Jahre kennt oder mein "Profil" (?) irgendwo bei Freunden vom Rechner aus gesehen hat.
Lasst mich in Ruhe. Alle!
Ich kaufe keine Scheiß Heizpilze, Lichterketten, Elektroartikel, Barhocker oder sonstigen Dreck bei euch. Unaufgeforderte Mails mit solch Hammer- Angeboten werden gelöscht.
Aber ihr stehlt mir meine Zeit und meine Konzentration. Es macht mich einfach irre mich ständig auf die Löschtaste zu begeben.
Sämtliche Spamfilter sind an und trotzdem schafft Ihr Ar... löcher es immer wieder. Ich hätte echt wahnsinnig gerne einen von euch in den Fingern und würde ihn gerne mal "zuspamen". Schön mitten in die Fresse, völlig unerwartet, ca 100 mal am Tag und einfach mal so. Immer schön unterschwellig psychoterroriert. Also auch mal nachts wecken ihm eine reinzimmern und wieder gehen. Nur damit er versteht, wie nervig sein Dreck wirklich ist.
Man müsste euch euer ganzes Viagra in den Hals stopfen. Am besten so viel, dass ihr komplett steif werdet und nie wieder auch nur einen Finger krumm machen könnt um eine Entertaste zum Mailversenden drücken zu können.
Kann nicht irgendwer herausbekommen wer von dem ganzen Dreck wirklich profitiert? Ist es die Pharmaindustrie? Ich glaube echt nicht, dass irgendwer da sein Viagra bestellt wenn er es denn nötig hat, oder? Oder sind es wirklich alles nur Viren, die sich installieren wenn man die Links klickt in diesen Mails?
Wieviele Vollidioten sitzen denn dann vor den Rechner weltweit, die nur darauf warten dass die Olga aus Omsk sie unbedingt kennen lernen will oder Lichterketten, die es im Baumarkt für 1,50 gibt unbedingt für 25 Euro übers Internet bestellen wollen?
Gibt es da draussen irgendwo einen Experten der mir mal erklären kann was und wem der ganze Spam denn nun wirklich nutzt?
Ich sehe ja noch ein, wenn mich irgenwer versucht anzurufen oder mir Werbeprospekte in den Briefkasten stopft, dass sich dass irgendwo bei der 4 Kommastelle hinter der Null doch noch rechnen kann für ein Unternehmen, auch wenn das auch alles schon ganz schön nervig ist. Dort hab ich aber am Telefon z.B. die Möglichkeit mir direkt selber Luft zu machen und die Anrufer  gleich selbst rund zu machen.
Aber dieser ganze Spam Mist per Email, bei dem kann ich mir echt nicht vorstellen dass es Menschen gibt die das für ernstzunehmende Angebote halten bzw. das es keine Verbraucherzentrale, oder ähnliches gibt, die diese Spammails einmal alle wirklich anklickt und den Stuhlversender, oder Lichterkettenfabrikant hochnehmen kann.
Oder auch den Pfizer. Denn hätten die diesen Sexualorganzement damals nicht erfunden wär mir einiges erspart geblieben. Selbst wenn ich mich vielleicht in 10, 20, 30 Jahren über das Produkt freuen würde, weil ER nicht mehr so will wie ich. Ich kann das Zeug dann schon aus Prinzip nicht mehr nehmen so viel ist klar.
So, das musste ich jetzt echt mal los werden und jetzt geh ich zurück zur Arbeit.